In diesem Blog erzähle ich von meiner Reise quer durch unsere schöne Produkte- und Werbewelt

Sonntag, 22. Januar 2012

München, ein Surferparadies!



Geographisch lebe ich zwar im südlichen Teil Deutschlands, da ich mich aber nördlich des Mains aufhalte, scheine ich eher ein "Fischkopf" zu sein.
Mich hat es doch mehr nach Hamburg oder Berlin gezogen.
Mit München konnte ich wirklich nicht viel anfangen.



Ich war zwar schon immer so schlau, das ich ahnte, dass nicht alle Münchner tagein, tagaus in Lederhosen und Dirndln herumlaufen, und das es mit Sicherheit auch Dönerbuden in München gibt, aber so wirklich war München nicht mein Reiseziel




Dafür bin ich aber Surffan ohne Ende.
Ich liebe es Surfern zu zu schauen und mich selber aufs Brett zu wagen.
Das sieht zwar eher lustig als kunstvoll aus, macht aber total viel Spaß.




Ja, und eines Tages ist mir zu Ohren gekommen, das es in Müchen das absolute Suferparadies gibt.




Der Eisbach im Englischen Garten hat eine stehende Welle, die nicht nur sehr schwer ist, sondern auch Surfer aus der ganzen Welt anzieht.




Aber nicht nur Surfer, sondern auch Fans, Zuschauer und Filmemacher schauen sich den Wellenritt gerne an.



Mittlerweile gibt es in München sogar die Meisterschaft des Wellenreitens auf einer stehenden Welle.
Trainiert wird vorher natürlich auf dem Eisbach.



Ich finde es einfach wunderschön immer mal wieder ein Wochenende nach München zu fahren und mit Decke und Proviant bewaffnet meine Tage am Eisbach zu verbringen und der Surfern beim Wellenreiten zu zu sehen.
Wenn man genau schaut, sieht man auch gelegentlich ein bekanntes Gesicht aus dem Fernsehen oder dem Sportmagazin.



So ist München nun zu meiner Lieblingsstadt geworden und ich kann gar nicht oft genug dort sein.
Wer nun mehr über den Eisbach und München erfahren mag, kann sich den Film " Keep Surfing" ausleihen und anschauen oder auf folgenden Seiten ein wenig mehr über die noch recht unbekannte Münchner Attraktion erfahren:
Eisbachwelle.de
München Citylife

und wer lieber schnell hinfahren und die Welle bestaunen mag, findet hier bestimmt eine nette Unterkunft:
Hotels


Freitag, 20. Januar 2012

iglo Schlemmer-Filet Thai Green Curry




Vor Weihnachten haben wir iglo Botschafter ein Päckchen mit dem "SchleFi" des Jahres bekommen.
Dem iglo Schlemmer-Filet Thai Green Curry.
Leider konnte ich nicht früher berichten, ein fieser Wurm hat meinen Rechner vernichtet und nun bin ich auf ein MacBook umgestiegen.
Das mochte aber nicht so mit meiner Kamera kommunizieren und so weiter ..., aber nun ist alles wieder im Lot und ich kann endlich vom SchleFi berichten.
Als ich es, tiefgekühlt aus dem Versandkarton holte, konnte ich mir erst mal nicht so recht vorstellen, wie ein Schlemmer-Filet Thai Green Curry schmecken könnte.
So habe ich die Probieraktion doch etwas vor mich hingeschoben.
Anfang Januar konnte ich mich aber nicht mehr beherrschen, denn es sah doch zu interessant aus.
Viel Arbeit habe ich damit auch nicht, der Fisch backt sich ja gute 35 Minuten quasi von alleine.



Ich war dann sehr überrascht, wie dick die Gemüseschicht auf dem Filet auflag.
Aber nicht pampig, pappig, sondern frisch, knackig und kross.
Das ganze verströmte einen Duft von Zitronengras, Koriander und Kokossauce.
Lecker!
Das Gemüse bestand aus Zuckererbsenschoten, Paprika und Champignons und seltsamerweise harmonierte alles mit den exotischen Gewürzen.
Leider habe ich kein Foto vom fertigen Filet, es war einfach zu schnell verteilt und aufgefuttert.
Hinterher fiel mir erst ein, das ich ja nun kein Bild mehr machen kann :(
Wer es gerne etwas exotisch mag, ohne zuviel davon zu haben, gerne knackiges Gemüse zu Fisch möchte und ein lecker Essen ohne viel Arbeit, sollte sich das iglo Schlemmer-Filet Thai Green Curry besorgen.
Ich werde es auf jeden Fall nachkaufen