In diesem Blog erzähle ich von meiner Reise quer durch unsere schöne Produkte- und Werbewelt

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Der große Gastrolux Pfannentest und mein Lieblingsrezept


Heute wollte ich mal wieder mein Lieblingsessen kochen. Da ich dazu 3 Pfannen brauche, kam meine funkelnagelneue Gastrolux Pfanne zum Einsatz.
Ich liebe Bandnudeln mit einer Champignonsoße, frischen Champignons, Steinpilzen und Hühnerbrust.
Als erstes stelle ich das Nudelwasser für extrabreite Bandnudeln auf.


Während das Nudelwasser heiß wird, putze ich 300 Gramm frische Champignons und schneide sie in schmale Scheiben.


Die tiefgefrorenen Steinpilze beginnen in der Zeit schon zu braten. Einmal weil sie ja gefroren sind und zum anderen haben sie sehr viel Wasser und müssen entsprechend länger in der Pfanne bleiben.


Als Soße nehme ich die Champignoncremesuppe von Knorr. Statt dem halben Liter Wasser, wie es auf der Packung steht, nehme ich nur 350 ml Wasser. Dadurch wird die Suppe dickflüssiger und dadurch eben zu einer Soße.
Seit Knorr die Rezeptur der Suppe verändert hat, schmeckt sie leider etwas "labbeliger" und ich muss zwei Beutel nehmen.
Die Suppe rühre ich in kaltes Wasser und lasse das Wasser langsam warm werden.
Dabei schaue ich, dass die Suppe/ Soße dann auch kocht, wenn das Nudelwasser kocht, denn die Nudeln brauchen rund 7 Minuten und so lange braucht auch die Soße.


Die Hühnerbrüste habe ich geteilt, gewürzt und wenn die Nudeln ins Kochwasser wandern stelle ich die Hühnerbrüste auf höchster Stufe an.
Gleichzeitig stelle ich auch die Pfanne mit den Champignons an.
Die Hühnerbrüste habe ich heute in der neuen Gastrolux Pfanne gebraten. Die Pfanne war zum Braten wirklich wunderbar. Sie wurde sehr schnell heiß, viel schneller als meine alte Pfanne und ich konnte sie auch schon schön früh wieder auf niedrige Temperatur stellen.
Fett habe ich kaum gebraucht. Eigentlich hatte ich soviel wie immer in die Pfanne getan, aber schnell habe ich gemerkt, dass es einfach zu viel ist und habe mit einem Küchentuch wieder einiges heraus getupft.



Das fertige Essen hat superlecker geschmeckt und die Hühnerbrüste aus der Gastrolux Pfanne waren saftig und schön gebräunt, und das obwohl ich auf recht niedriger Temperatur mit dann zum Schluß doch wenig Fett gebraten habe.
So, dass das ist mein Lieblingsessen :). Sieht lecker aus, nicht wahr?




*Dieser Artikel ist Werbung*

Samstag, 19. Oktober 2013

Der Chronobook Buchkalender von AVERY ZWECKFORM


Vor ein paar Tagen habe ich, ganz überraschend, von AVERY ZWECKFORM den Chronobook Buchkalender 2014 zum testen zugeschickt bekommen.
Was Kalender betrifft, bin ich ja schon ganz schön zickig und zwar so, dass ich für 2013 gar keinen Kalender habe und alles in ein Notizbuch schreibe.
Dem entsprechend chaotisch ist mein Zeitmanagment :(
Der AVERY ZWECKFORM Chronobook Buchkalender schaut auf jeden Fall sehr ansprechend aus.
Das matte schwarz und die Leinenprägung des Softcovers mag ich sehr gerne.
Auch gerade, dass es ein Softcover ist, finde ich sehr gut. Denn es spart Gewicht und passt dann doch eher mal in eine kleinere Tasche.
Rechtsseitig hat der Kalender ein Gummiband, mit dem der Kalender geschlossen wird. Auch das ist sehr gut, denn ich habe immer viele Notizzettel und Pläne, die ich bis zur Bearbeitung einfach lose in den Kalender schiebe. Durch das Gummiband geht nichts verloren. Zusätlich gibt es noch eine Gumibandlasche für einen Stift.
Der Kalender hat ein Din A5 Format.


Auf den ersten Seiten des Kalenders befindet sich ein Jahresplan, in dem sich auf 6 Seiten eine Jahresübersicht gut bearbeiten lässt. Die sechs Seiten sind kompakt genug um übersichtlich zu sein, aber dennoch ist genug Platz um wichtige Markierungen zu setzen.
Ich weiß viele Termine schon zu Beginn des Kalenderjahres ... wann die Sommerferien beginnen, wann Projektwoche ist oder bis wann welcher Bericht abgegeben werden sollte.
Das kann ich hier nun schön übersichtlich eintragen.


Die einzelnen Wochenpläne befinden sich auf einer Doppelseite, wobei die Tage von Montag bis Freitag jeweils gleich große Spalten haben und der Samstag und Sonntag sich eine Spalte teilen.
Das die Tage längs angelegt sind finde ich absolut gut, denn so kann ich, fast in Form einer Tabelle, zum Beispiel Arbeitszeiten markieren und habe so alles auf einen Blick.


Oben, auf der Wochenplanseite befindet sich ein kleiner Bereich, in dem Wochenziele notiert werden können.
Das gefällt mir auch sehr gut, denn mit vielen Terminen und sehr viel Gewusel um die Ohren verliere ich schon mal das eine oder andere Wochenziel aus Augen. Sonntagabends fällt mir dann ein, dass ich noch dies oder das erledigen muss und das ist dann doch störend.
Mit dem Bereich "Wochenziel" verliere ich die Ziele weniger und habe sie immer im Blick.


Am unteren Rand der Wochenplanseite ist auch wieder ein Bereich angesiedelt. Dieser ist für "Aufgaben".
Auch das finde ich total gut, denn Aufgaben wie "Termin in der Zahnklinik besorgen" oder "Päckchen an Oma Donnerstag losschicken" gehen bei mir auch sehr leicht verloren. Natürlich kann ich auch arbeitsrelevante Aufgaben notieren, egal welche Aufgaben auch immer, hier haben sie nun einen eigenen Platz.


Auf dem linken oberen Bereich der Wochenplandoppelseite ist auch eine kleine Monatsübersicht. Dort habe ich den derzeitigen Monat komplett vor Augen, den vorherigen und den folgenden Monat.
Auch das hilft mir bei der Planung kommender Termine.


Auf den letzten Seiten des Chronobooks habe ich noch reichlich Platz für Notizen. Ich neige ja dazu in diesen Notizenbereich Adressen und Telefonnummern zu notieren ;)


Dann habe ich hier auch noch eine Jahresübersicht für 2015, die Ferienkalender der Bundesländer, die langfristige Ferienplanung, die wichtigsten Feiertage und Tabellen für Maße und Gewichte.


Ich finde den Kalender wirklich gut. Er hat keinen, für mich unnötigen "Firlefanz" sondern ist zweckförmig, schlicht und funktionell.
Trotzdem bekomme ich sehr viel geboten, und das in einem Format, dass sehr gut in der Hand liegt und gut aussieht.
Anscheinend finde nicht nur ich das AVERY ZWECKFORM Chronobook so gut, denn mittlerweile haben doch einige liebe Kolleginnen und Freunde diesen Kalender auf diverse "Wichtellisten" gesetzt.
Es ist zwar erst Oktober, aber schon in 6 Wochen sind die ersten Weihnachtsfeiern und da bin ich über eine frühe Planung sehr dankbar ;)
Ein Blick in den AVERY ZWECKFORM Chronoplan-Katalog lohnt sich auf jeden Fall, denn hier sind sehr viele Kalendermöglichkeiten aufgeführt, die in ihrer Funktionalität wirklich begeistern

*Dieser Artikel ist Werbung*

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Gratis Fotoleinwand für meine Leser


Der Fotoleinwand-Shop Picanova hat gerade eine super Aktion für Blogger und Social Networker.
Ihr, meine Leser, könnte euch unter diesem Link eine Fotoleinwand in den Maßen 30x20 cm gratis zu bestellen. Zusätzlich gibt es noch einen Versandrabatt von 2 Euro.
Diese Fotoleinwand kostet ansonsten 29,90 Euro.
Auf der Aktionsseite von Picanova müsst ihr nur eure E-Mail Adresse eingeben und dann kommt der Gutschein per E-Mail zu euch.
Diese Aktion ist allerdings nur für Neukunden und geht bis zum 31.10 2013.
Es ist auch möglich den Gutscheinwert auf eine größere Leinwand anrechnen zu lassen. So bezahlt ihr dann nur die Differenz.
Ich werde mir auf jeden Fall eine Fotoleinwand drucken lassen, denn ich mag Fotoprodukte sehr gerne und dies ist eine kostengünstige Möglichkeit einen mir nicht so bekannten Shop auf Qualität und Service zu testen.
 *Dieser Artikel ist Werbung*

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Der große Gastrolux Pfannentest 2013


Die Firma Gastrolux führt gerade einen großen Pfannentest durch. 300 Tester sollen Gastrolux-Pfannen genau unter die Lupe nehmen, mit ihnen kochen, schmoren und Rezepte entwickeln und sich letztendlich von der Qualität der Pfannen überzeugen.
Zu meiner großen Freude bin ich bei diesem Pfannentest dabei und habe meine "Ausrüstung" erhalten.
Eine wunderbare Pfanne mit Deckel und einen Pfannenwender.


Warum mache ich bei diesem Test mit? Da brauche ich gar nicht lange nachdenken: Pfannen sind für mich ein ewiges Ärgernis, denn ich habe das Gefühl ständig Pfannen zu kaufen.
Leider sind sie nicht gerade billig und wenn ich im April 70 Euro für eine Pfanne bezahle und sie nach gerade mal einem halben Jahr, jetzt im Oktober, entsorgen möchte, weil die Beschichtung kaputt ist, ist das einfach sehr ärgerlich.
Bei mir kochen eben auch Kinder mit und die denken beim braten nicht an teure Pfannen und empfindliche Beschichtungen.
Aber, ich finde, so etwas muss doch eigentlich eine Pfanne aushalten, denn sie ist ja ein Gebrauchsgegenstand und nicht zu Deko-Zwecken in meiner Küche.
Nun bin ich natürlich gespannt, wie sich die Gastrolux Pfanne in meiner Küche so macht und ob ich mit der Beschichtung zufrieden bin.


Ein Pluspunkt hat Gastrolux bei mir schon, bevor ich die Pfanne überhaupt ausprobiert habe.
Im Katalog des Gastrolux Online-Shop habe ich gelesen, dass man die Beschichtung erneuern kann.
Sollte sie nach einem gewissen Zeitraum ( den Gastrolux hier mit Jahren angibt) nicht mehr in Ordnung sein,muss man nicht die komplette Pfanne entsorgen, sondern man kann die Beschichtung erneuern lassen.
Das finde ich ja sehr innovativ!


Die Pfanne selbst fühlt sich schwer ( aber nicht zu schwer) und massiv an und sie sieht sehr hochwertig aus.
Ich bin schon sehr gespannt wie sie sich in meiner Küche machen wird. Da sie einen sehr hohen Rand hat, kann ich in ihr sogar Rouladen schmoren und ich glaube, dass werde ich am Wochenende auch tun.
Und wenn ich mich selber etwas mehr über die Pfanne kundig gemacht habe, werde ich sie auch nochmal detaillierter beschreiben.
Beim blättern durch den Katalog stieß ich nämlich auf Schlagworte wie "Stiftung Warentest Sehr gut" oder "Griffe Backofenfest bis 240 Grad" ... dass alles muss ich mir aber selber noch mal genauer anschauen

*Dieser Artikel ist Werbung*

Dienstag, 15. Oktober 2013

Maggi Papyrus Würzpapier


Von Maggi gibt es etwas Neues. Das Papyrus Würzpapier zum Braten von Hühnerbrustfilet.
Hm ... das fand ich ja schon spannend. Braten im Papier, ohne Fett? Geht das?
Also habe ich es einfach mal ausprobiert und ich finde es genial lecker.
Man stellt die Pfanne ohne Fett auf den Herd, stellt ca. 2/3 Hitze an und lässt die Pfannen richtig heiß werden.
Damit hatte ich etwas Probleme, denn man sollte die Pfanne 5 Minuten heiß werden lassen und da bekam ich zwischendrin schon Angst, dass mein Ceranfeld etwas meckert, oder meine Pfanne kaputt geht.
Ging aber alles super.


In der Zeit, in der die Pfanne aufheizte, teile ich die Filets in der Hälfte, so das zwei dünnere Filets entstanden.
Diese legte ich dann in das Papier, drückte das Papier gut an und ab ging es in die Pfanne.


Die Filets brieten dann auf halber Hitze 9 Minuten von jeder Seite.
Entgegen meinen Befürchtungen brach kein Feuer aus, das Papier wurde nicht schwarz und die Küche war auch nicht verqualmt.
Nee, es ging wirklich überraschend gut.



Dann habe ich das Fleisch aus dem Papier geholt und angerichtet.


Die Filets waren unglaublich zart und sehr, sehr lecker.
Das war auf jeden Fall nicht das letzte Mal, dass bei mir "Papier" in die Pfanne kam.

Sonntag, 13. Oktober 2013

Antikal im Test





Vor einigen Wochen durfte ich für die Produktbotschafter Antikal testen.
Antikal ist ein Kalkreiniger der Kalkablagerungen entfernt und bei mehrmaliger Anwendung auch vor Kalk schützen soll.
Leider ist meine Antikal Flasche munter durch den Freundeskreis gewandert, so dass ich erst heute zu einer Produktbesprechung komme.
Antikal wird wie alle anderen Sprühreiniger auf die zu reinigenden Stellen aufgesprüht, kurz einwirken lassen und dann abgespült.
Bei meinem alten Kalkreiniger durfte ich nach dem einwirken lassen noch sehr kräftig schrubben, bei Antikal allerdings blitzte und glänzte die Oberfläche schon gleich nach dem abspülen.


Antikal arbeitet wohl mit Hilfe von Säure, denn der Reiniger riecht schon sehr sauer, allerdings hat er meine Hände nicht gereizt. Ich konnte gut damit umgehen.
Mit der Reinigungsleistung von Antikal bin ich sehr zufrieden, es wird mir schon Arbeit abgenommen, die Oberflächen werden nicht beschädigt und die Reinigung erfolg wirklich schnell.
Meine Freundinnen, die die Flasche mit Hingabe wandern ließen sind auch sehr zufrieden mit Antikal.
Allerdings haben wir hier auch recht weiches Wasser und obwohl ich immer über Kalkflecken jammere, weiß ich, dass es auch noch schlimmer geht.
Wie Antikal nun in Regionen mit hartem Wasser reinigt, kann ich nicht beurteilen, hier bei uns, putzt Antikal auf jeden Fall super.



*Dieser Artikel ist Werbung*

Fotoleinwände von meinXXL


Vor ein paar Wochen habe ich mir bei meinXXL ein paar Fotoleinwände bestellt.
Das bestellen ging sehr einfach, ich habe mir auf der Seite von meinXXL ausgewählt das ich eine Fotoleinwand möchte, dann konnte ich mein Foto hochladen, den richtigen Ausschnitt justieren und aussuchen ob ich mit oder ohne Rahmen möchte.
Das war ganz schnell erledigt.
Ein größeres Problem hatte ich mit der Auswahl der Formate, denn auf der Seite gibt es gerade sehr viele Angebote, so dass auch eine große Leinwand noch ein kleinen Preis hat.
Meine Leinwände wurden sehr schnell geliefert und ich war mit der Qualität des Druckes sehr zufrieden.
Nur mit dem gewünschten Rahmen war ich nicht so einverstanden und reklamierte einen Fehler.
Darauf hin wurde ich per E-Mail kontaktiert und ich solle doch ein Foto von dem fehlerhaften Produkt per Mail schicken.
Das habe ich auch getan und am nächsten Tag schon wurde mir sehr freundlich bestätigt, dass meine Reklamation berechtigt ist, und dass nun nachproduziert würde.
Das neue Produkt war auch wieder in windeseile bei mir und topp in Ordnung.
So eine einfache Vorgehensweise bei Reklamationen finde ich ja schon beispielhaft.
So konnte ich mir ein teures Einsenden der Leinwand sparen und auf dem Foto war der Mangel ja sehr gut zu erkennen.
So bin ich mit meinXXL sehr zufrieden und habe die Erfahrung gemacht, dass dort zwar auch mal ein Fehler gemacht wird, aber dieser Fehler schnell und kundenfreundlich behoben wird.

*Dieser Artikel ist Werbung*

Samstag, 5. Oktober 2013

Der Siemens VS01E2100 Bodenstaubsauger - ein echter Schatz


Anfang der Woche ist mein Staubsauger verstorben und so richtig leid hat es mir nicht getan.
Obwohl der Staubsauger nicht gerade günstig war, hatte ich immer das Gefühl, er macht alles mögliche, aber nicht ordentlich saugen.
Als er dann seine letzten Geräusche von sich gab, entwich mir fast ein "Hurra".
Schnell saß ich am Rechner und durchsuchte ein großes Online-Kaufhaus und wurde auch fündig.
Der Siemens VS01E2100 Bodenstaubsauger hatte durchweg gute Bewertungen und sollte ab dem 1.10. auch "nur" noch 58,65 Euro kosten.
Gesehen - gekauft. Geliefert war er auch schnell und nun hat er schon den zweiten, ausgiebigen Einsatz hinter sich gebracht.
Mit meinem alten Staubsauger musste ich 20 Minuten mit großem Krafteinsatz das Wohnzimmer saugen. Danach war ich schweißgebadet, aber so richtig zufrieden mit der Leistung war ich nicht. Meist krabbelte ich danach noch herum und sammelte mit Händen und Bürsten die Haare vom Teppich ab.
Mein neuer Siemens Staubsauger erledigt die Arbeit in 5 Minuten und die Haare sind alle weg.
Er ist zwar sehr klein, aber kippt dennoch nicht so leicht um, wie es mein Alter gerne tat. Der Geräuschpegel ist schon etwas lauter, aber naja, immer noch zu verkraften.
Für die gute Saugleistung bin ich bereit das zu verzeihen.
Bis jetzt habe ich noch nichts gefunden, was mich an diesem Gerät wirklich stört und ich habe das Gefühl, für den Preis ein gutes Gerät bekommen zu haben.

Freitag, 4. Oktober 2013

Mein Shirt von Bandyshirt



Letzte Woche habe ich mir ein Shirt bei Bandyshirt gestaltet.
Es war das erste Mal, dass ich so etwas gemacht habe. Sonst bin ich immer mit einem T-Shirt und den Vorlagen in einen Druck-Shop getrabt und habe es mir dort machen lassen.
Aber bei den Motiven, die ich dieses Mal wollte, haben sich im Shop ein paar Schwierigkeiten ergeben und so habe ich eben zum Rechner gegriffen und es in einem Onlineshop gestaltet.


Das ging auch überraschend schnell und einfach. Zuerst habe ich mir das Shirt ausgesucht, dann Farbe und Größe eingestellt und die Bilder hochgeladen und auf dem T-Shirt justiert.
Ab in den Warenkorb und den Bezahlvorgang erledigen und fertig. :)


8 Tage später lag das Shirt sorgsam im Pappkarton verpackt vor mir und der Druck ist einfach super.
Im Druck-Shop hier am Ort wollte der Mensch hinter der Theke diese Gestaltung nicht drucken, weil es so wohl nicht ginge (?).
Bei Bandyshirt ging es total einfach die Druckqualität ist echt gut. Ich mag es nicht so, wenn der Druck unheimlich dick aufliegt und das Shirt so gar nicht mehr richtig flexibel ist. Hier ist der Druck leicht und weich und trotzdem intensiv und sehr gut zu sehen.
Einzig das Shirt selbst gefällt mir nicht so. Ich habe mir das "Stella Loves"-Shirt ausgesucht und es in der Größe bestellt in der ich alle Girlieshirts kaufe. Leider fällt "Stella Loves" wirklich groß aus und auch der Ausschnitt ist sehr weit.
Das habe ich auf den Bildchen im Shop nicht so erkennen können.
Da ich aber alle meine Shirts in der gleichen Größe habe und sie mir alle passen liegt es schon nahe, dass ich mich nicht in der Größe geirrt habe, sondern, dass das Shirt einfach groß ausfällt.
Da fände ich die Idee ein paar Maße oder eine Kurzbeschreibung, oder vielleicht ein Foto am lebenden Objekt in die Produkbeschreibung einzufügen, wirklich gut.
Allerdings gibt es bei Bandyshirt die Möglichkeit der Rücksendung, oder auch die Möglichkeit eigene Shirts bedrucken zu lassen.
Von daher müsste es dann doch irgendwann mit dem tollen, selbstgestalteten Fanshirt nach Maß klappen ;)

*Dieser Artikel ist Werbung*